Für die FN ist der krieg offen gegen den radikalen islam

Posted by admin - November 24, 2014

Marine Le Pen in Nanterre, 8. dezember 2014.

Marine Le Pen ist über einen kamm schwer zu halten. Nach dem attentat auf Charlie Hebdo " hat 12 toten mittwoch, Marine Le Pen, will um jeden preis vermeiden, werden beschuldigt, wiederherstellung schließt mit virulenz « alles amalgam » zwischen « unsere landsleute muslime angebracht, unsere nation und ihre werte » und « diejenigen, die glauben, sie töten im namen des islam ». Jeder muss sich überlegen in rassembleuse in einem land, verletzt zu werden, sie scheut sich nicht, drücken schwer auf den link davon ausgegangen, zwischen zuwanderung aus dem maghreb und die islamische terrorismus ist, um sich nicht schneiden seine wähler verlauf. Nach der vorsitzende des Front national, gibt es einen offenen krieg zwischen den terrorismus und demokratie. Frankreich muss also reagieren fest an diese « angriffe », sagte er vertraute auf die Welt.

Lesen sie auch : Frankreich sucht noch die parade zum dschihadismus

Um dies zu tun, Frau Le Pen genannt, in einem video von weniger als drei minuten, online-mittwoch, 7. januar auf der website des FN « die dinge zu nennen, zu befreien, und unser wort ». « Es braucht ehrliche antworten und klar », sagte sie gestartet, um zu verhindern, « alles denial-of ».

Schließt aber die frage Marine Le Pen hat, verurteilt ein « attentat » abscheulich und rief zur einheit. « Die nation geeint ist zu sagen, dass wir, Franzosen verschiedener herkunft, werden wir nicht akzeptieren, dass entweder warteschlange bis auf unser leben und unsere freiheiten », hat sie gesagt. Für sie gibt es keine zweifel : dieser angriff begangen wurde, « im namen des radikalen islamismus », « mörderische ideologie, die tausende von opfern in der welt » und deren « ziel ist es, gelähmt von der angst, zu übermitteln oder zu zensieren ».

seine seite Florian Philippot noch deutlicher wird. Die nummer 2 des FN erinnerte daran, die grundlagen der rechtsextremen partei an, die implizit den kampf gegen « masseneinwanderung », der wichtigste marker frontiste. « Die Franzosen erwarten lösungen, wir erklären, den unsrigen. Es wird keine neue maßnahmen, ist unsere analyse alten auf das thema. Unsere thesen gebucht werden seit langem, alle Franzosen wissen », hat er gesagt.

« Entgegenkommen »

Wenn die FN bemüht sich, zu bleiben, in eine gewisse zurückhaltung, die anderen teile der extremen rechten sind in aufruhr, insbesondere die identität und die islamfeindlichen. Jene sehen, in das massaker von "Charlie Hebdo" ist anlass, ihre argumente fremdenfeindliche. So wird der Block von identität, die gruppe radikal gegen den « remigration », behauptet, dass « niemand kann behaupten, die bekämpfung der dschihadismus, ohne in frage zu stellen, die masseneinwanderung und islamisierung unseres landes. Dies ist nicht der nationalen einheit, die hinter diesen führern, die versagt haben tausend mal, wir brauchen aber ein aufbäumen national jagen macht ! »

Die islamfeindlichen von Riposte laïque, riefen zu einer kundgebung am donnerstag, den 8. januar, in Paris, um gegen « islamisierung», die in Frankreich, beschuldigen, insbesondere Bernard Cazeneuve, innenminister, « nachgiebigkeit gegenüber den soldaten Allahs ». Sie hoffen, auf diese weise die vorteile dieses dramatischen episode um eine bewegung von masse anti-islam-bild der deutschen veranstaltungen organisiert, die von der bewegung Pegida, die tausende Deutsche jede woche « gegen die islamisierung des Abendlandes ».

Eine analyse, findet ein echo in der rechts-klassiker. « Deutschland befindet sich im krieg. Im bürgerkrieg vielleicht morgen. Sein feind ist der islam radikalen politischen islam, islamismus dschihad », schreibt auf seinem blog Ivan Rioufol, redakteur des Figaro. Der direktor der redaktionen dieser zeitung, Alexis Brézet ist der auffassung, ihm eine « wirkliche krieg hat uns erklärt wurde : der krieg des islamischen fanatismus gegen den Westen, Europa und die werte der demokratie ».

In:
No Comments yet, be the first to reply

Schreibe einen Kommentar